Kommentar der Woche

Begrüßen Sie hier einmal pro Woche unsere Experten und lesen Sie aktuelle Kommentare zur Situation in der Luft- und Raumfahrt!

LUFTHANSA: ÜBERNAHME VON AIR BERLIN-TEILEN (FAST) KOMPLETT

von Peter Pletschacher und Co-Autor Hendrik Durst (Quelle: "Flugpost" 41, 16.10.2017)

Ein Freitag der 13. bringt ja bekanntlich Unglück mit sich, doch zumindest bei Lufthansa scheint Aberglaube keine Rolle zu spielen. In einer kurzen Twitter-Nachricht bestätigte der Konzern am Freitag: „Nach einem „Signing-Marathon“ ist es jetzt auch notariell besiegelt: Lufthansa Group übernimmt Teile von Air Berlin.“ Im Detail ging es um den Erwerb der NIKI Luftfahrt GmbH (NIKI) und der Luftfahrtgesellschaft Walter mbH (LGW); die operative Flotte der Lufthansa-Billigtochter Eurowings soll durch die beiden Fluggesellschaften um 50 Flugzeuge wachsen. Die LGW soll hierzu 17 Bombardier Dash 8 Q400 und 13 Airbus A320 beitragen, NIKI 20 Flugzeuge der Airbus A320-Familie. Dadurch wächst die von Eurowings vermarktete Flotte von 160 auf 210 Flugzeuge. Der Kaufpreis liegt bei rund 210 Millionen Euro.

Noch im Rennen um Teile der Air Berlin ist ein weiterer Interessent: EasyJet. Mit dem britischen Billigflieger, der bis zu 25 Flugzeuge erwerben will, laufen die Verhandlungen immer noch auf Hochtouren. Auch die Transaktionen von Lufthansa stehen nach wie vor unter Vorbehalt der Freigabe durch die Wettbewerbsbehörden, was voraussichtlich bis Ende des Jahres dauern wird. Läuft bei Lufthansa alles nach Plan, wäre der Begriff „Wettbewerb“ nämlich vor allem auf einigen innerdeutschen Strecken ein Fremdwort. Der Kranich würde nicht nur an den Flughäfen Frankfurt, München und Hamburg den Ton angeben, sondern auch in Berlin und Düsseldorf. Mögliche Auflagen hat Lufthansa vermutlich bereits einkalkuliert, und die Rückendeckung aus der Politik hat der Konzern ohnehin. Sollten die Verhandlungen mit EasyJet zum Erfolg führen, dürfte Lufthansa nochmals profitieren. Ein weiterer Käufer würde die Wettbewerbshüter beruhigen und damit die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Landerechte neu vergeben werden müssen – zum Beispiel an von Lufthansa eher unerwünschte Konkurrenten wie Ryanair. Der letzte Flug von Air Berlin wird voraussichtlich am Abend des 27. Oktober stattfinden.